Seite wählen

Ist es fahrlässig, wenn man einen Rechenfehler am Ende einer mehr als 30-seitigen Rentenauskunft nicht bemerkt? Nein, entschied das Karlsruher Sozialgericht und gab einem ehemaligen Gärtner recht.